Freiarbeit

Der zentrale Teil des Unterrichts findet als Freiarbeit in der altersgemischten Gruppe statt. Die Kinder werden dabei von jeweils zwei LernbegleiterInnen betreut.

Hierfür ist die so genannte vorbereitete Umgebung notwendig: In offenen Regalen und Schränken befindet sich ein sorgfältig ausgesuchtes Angebot an Arbeitsmitteln, mit deren Hilfe das Kind sich Lehrinhalte z.B. aus den Bereichen Sprache, Mathematik und kosmische Erziehung aneignen kann. Das Montessori-Material ist optimal auf diese Arbeitsform abgestimmt. Das Kind kann nach einer Einführung durch die Lehrkraft selbstständig arbeiten und sich aufgrund einer im Material vorhandenen Fehlerkontrolle selbst überprüfen. 

Die LernbegleiterIn führt das Kind in den Umgang mit dem Material ein, beobachtet es bei der Handhabung und leistet eventuell Unterstützung. Sie dokumentiert die Lernfortschritte und spricht bei Bedarf mit den Kindern Wochenpensen ab.

Ziel der Freiarbeit ist es den Kindern zu ermöglichen, in ihrer Arbeit zur Polarisation der Aufmerksamkeit zu gelangen. Das gelingt einfacher, wenn sie nach ihrem Interesse und in ihrem eigenen Lerntempo lernen können und selbst Verantwortung für ihr Lernen übernehmen, indem sie ständig Entscheidungen treffen. Die Schülerinnen und Schüler lernen, sich und ihre Arbeit selbst zu organisieren, sich selbst zu disziplinieren, zu kontrollieren und ihr Können und Wissen selbst einzuschätzen. Sich eine Aufgabe selbst zu stellen und diese selbstständig zu lösen, trägt in hohem Maße zur Ausbildung eines gesunden Selbstvertrauens und Selbstbewusstseins bei. Außerdem erhöht diese Arbeitsweise die Arbeitsmotivation.

Es ist uns wichtig, die Kinder von außen so wenig wie möglich bei einer konzentrierten Arbeit zu stören. Die Arbeitsphasen müssen so gestaltet sein, dass sie ausreichend Zeit für ein ungestörtes Arbeiten gewährleisten.

Auch in der Freiarbeit müssen sich die Kinder an Regeln halten, die sie selbst mitgestalten. Dies schult unter anderem ihr Sozialverhalten. Das Lerntempo wird von den Lernenden weitgehend selbst bestimmt. Sie haben die Freiheit, entsprechend ihrem Entwicklungsstand in einzelnen Fächern unterschiedliche Leistungsfortschritte zu machen.

bedeutet...

... dass das Kind wählen kann, woran es arbeitet und wie lange, wie oft, mit wem und in welcher Lernposition (z.B. am Tisch oder auf dem Boden).